Wann kann Akupunktur vor allem bei Sportpferden eingesetzt werden?

Akupunktur kann sowohl bei Pferden als auch bei fast allen anderen Tierarten und beim Menschen als sehr effektive und erfolgreiche Therapie für eine Vielzahl von Funktionsstörungen des Organismus eingesetzt werden.

Gerade Pferde, die im Sport eingesetzt werden und zum Teil erheblichen Belastungen des Bewegungsapparates, der Atemwege und des Herz-Kreislauf-Systems ausgesetzt sind, können bei einer sachgerechten Anwendung von Akupunktur (vorzugsweise nach einer vorherigen, schulmedizinischen Diagnose) schonend und frei von negativen Nebenwirkungen behandelt werden.

Akupunktur als Präventionsmaßnahme

Nicht nur bereits vorhandene, akute und chronische Erkrankungen sind durch Akupunktur therapierbar. Auch beginnende, äußerlich noch nicht erkennbare Störungen können vorbeugend beseitigt werden. Tritt z.B. eine Verletzung oder eine Überbelastung eines Gelenkes auf, so reagiert der Organismus darauf sofort mit Veränderungen der Muskelspannung und der Durchblutung, sowie mit Einschränkungen der Beweglichkeit. Dies geschieht meist bereits bevor eine Lahmheit offensichtlich wird. Diese, anfangs sehr wichtigen Schutzreaktionen, führen jedoch, besonders wenn nicht ausreichend Zeit und Möglichkeit zur Ausheilung besteht, zu Ausbildung einer Schonhaltung. Diese wiederum kann sich dann später zu einem anderweitigen, ernsthaften Problem entwickeln. Solche Veränderungen, die zu Bewegungsunlust, Leistungseinbußen oder Verhaltensveränderungen führen können, sind weder durch Blutuntersuchungen, noch durch bildgebende Verfahren wie Röntgen, Ultraschall etc. nachweisbar. Durch Akupunktur ist es möglich, diese Entwicklungskaskade zu unterbrechen und eine Normalisierung herbeizuführen. Dies ist vergleichbar mit dem Neustart einer EDV-Anlage nach einer Systembereinigung.

Die Prävention von Störungen und Krankheiten ist nur einer von vielen Gründen, warum die regelmäßige und vorsorgliche Anwendung dieses medizinischen Verfahrens seit geraumer Zeit von zahlreichen Spitzensportlern (ob Mensch oder Tier) genutzt wird. Da sich Störungen des Energieflusses lange vor den ersten Krankheitserscheinungen bemerkbar machen, liegt eine absolute Stärke der TCM und damit auch der Akupunktur in der Prophylaxe.

Dazu werden viele sportlich eingesetzte Pferde vor und während der Trainings- und Turnierphase, sowie nach Abschluss der Turniersaison von speziell in Naturheilverfahren ausgebildeten Tierärzten untersucht und behandelt. Durch die frühzeitige Normalisierung der Funktionsabläfe kann auf diesem Weg einer großen Anzahl der Tiere die Belastung von Erkrankungen - sowie den Besitzern und Reitern eine Menge Frust erspart werden. Der vorbeugende Einsatz von Akupunktur bleibt jedoch nicht nur den Spitzensportlern vorbehalten. Es zeigt sich, dass immer mehr verantwortungsbewusste Pferdebesitzer aus dem Breitensport oder dem Freizeitbereich ebenfalls auf dieses Verfahren zurückgreifen.